Bildungsregion Darmstadt & Darmstadt-Dieburg

Am 17.12.2012 hat der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg der Einrichtung eines regionalen Bildungsbeirates zugestimmt. Ziel des Beirates ist die Beratung und Unterstützung beim Aufbau einer regionalen Bildungslandschaft im Gebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg (§ 7, Abs. 1 der Geschäftsordnung).
Hintergrund ist die Feststellung, dass die Menschen in der Region ihr Leben nicht nach den Grenzen von Gebietskörperschaften ausrichten, sondern im besten Fall die Infrastruktur und die Angebote der gesamten Region für alle Dimensionen ihres Lebens nutzen.


Die systematische Entwicklung einer regionalen Bildungslandschaft wird als tragende Säule der Stadt- und Kreisentwicklung verstanden. 

Organisation

Weitere Gremien der Bildungsregion sind neben dem Bildungsbeirat, der 2-3 mal im Jahr tagt, die Lenkungsgruppe zur Vorbereitung und Absprache über die strategische Ausrichtung der Bildungsregion. Der Lenkungsgruppe gehören die jeweils für Jugendhilfe und für Schule zuständigen Dezernentinnen und Dezernenten der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt Dieburg an.
 
Einmal jährlich findet eine Bildungskonferenz statt, zu der ein erweiterter Kreis von institutionellen und nicht institutionellen Akteurinnen und Akteuren auf dem Gebiet der Bildung, Erziehung und Betreuung eingeladen wird.
Die Bildungskonferenz erörtert Themen aus den Aufgabenfeldern des regionalen Bildungsbeirates und kann Handlungsempfehlungen für die Gebietskörperschaften aussprechen.

 

Erfahren Sie noch mehr...

über die Entstehung, Strukturen und Ziele der Bildungsregion Darmstadt & Darmstadt-Dieburg unter

https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/bildung/bildungsregion/.

Weiterhin erhalten Sie auf dieser Seite Informationen über die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte der Bildungsregion Darmstadt & Darmstadt-Dieburg:

  • Bildungsübergänge
  • Ganztagsgrundschule
  • Inklusive Sozialräume und lebenslanges Lernen
  • Querschnittsthemen: Gender, interkulturelle Öffnung und Inklusion