Finanzierung von Gebärdensprachdolmetschereinsätzen für Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderung im Rahmen der sozialen Teilhabe

Die Möglichkeiten einer Kostenübernahme von Gebärdensprach­dolmetscher­einsätzen ergeben sich je nach Anliegen aus unterschiedlichen Rechtsgrundlagen und gegenüber verschiedenen Beteiligten.

Leistungen der Eingliederungshilfe werden nachrangig gewährt (§ 91 SGB IX). Wenn andere Stellen die Kosten übernehmen, müssen Sie sich vorrangig an diese Stellen wenden. Die nachfolgende Übersicht ist weder vollständig noch rechtsverbindlich, soll aber einen Anhaltspunkt geben, wer in welchem Fall zuständig ist.

 

Bereich

Kostenträger

Arbeitsleben

Integrationsamt 

Arbeitssuche

Agentur für Arbeit, Jobcenter

Arztbesuch

gesetzliche Krankenkasse

stationäre Behandlung

Krankenhäuser

Elternabend in KiTa

Regierungspräsidium Kassel

Elternabende in der Schule

staatliche Schulamt Hessen Darmstadt

Taufe, Trauungen, Beerdigungen

evangelisch: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Gehörlosenseelsorge e.V. - DAFEG

katholisch: auf Anfrage (Bistum)

 

Verwaltungsverfahren
(z.B. Anträge und Widersprüche)

Behörde, die für das Verfahren zuständig ist

Besonderer Anlass zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft

Bedarf nach Vollendung der Schulausbildung und vor Vollendung der Regelaltersgrenze: LWV Hessen

(Erst)Bedarf in Lebensabschnitten davor bzw. danach: Landkreis Darmstadt-Dieburg, Fachbereich Soziales, Pflege und Senioren

Rentenangelegenheiten

Deutsche Rentenversicherung

Gerichtsverhandlungen

Gericht

Aussagen bei der Polizei

Polizei

 

Wird aus besonderem Anlass zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ein Gebärdensprach-dolmetschereinsatz erforderlich, kann die Übernahme der Kosten im Rahmen der Sozialen Teilhabe als Leistungen zur Förderung der Verständigung beim Eingliederungshilfeträger beantragt werden.

 

Ergibt sich der Bedarf in dem Lebensabschnitt nach Vollendung der Schulausbildung und vor Vollendung der Regelaltersgrenze ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen zuständig.

 

Für Bedarfe in den Lebensabschnitten bis zur Beendigung der Schulausbildung ODER erstmals nach Erreichen der individuellen Regelaltersgrenze, ist die Übernahme der Kosten beim Fachbereich Soziales, Pflege und Senioren des Landkreises Darmstadt-Dieburg zu beantragen.

 

 

Ansprechpartnerin

Name
Sachgebiet
ZimmerTelefon

Sie erreichen uns auch elektronisch unter der in der rechten Infobox angegebenen E-Mail-Adresse.

Standort:
Kreishaus Dieburg
 
Frau Benson
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe f. Erw. Hilfen z. schul. Ausbildung f. angem. Beruf, einschl. Hochschule, Therapien, Elternassistenzen, Zuverdienstmöglichkeiten, Gebärdensprachdolmetscher (Vermittlung und Kostenübernahme)
342106151 / 881-1204

Gehörslose können auch gerne unter der Faxnummer 06151 / 881-1197 oder per E-Mail an eingliederungshilfe@remove.this.ladadi.de mit der zuständigen Sachbearbeiterin in Kontakt treten.