Bei Bezug von Leistungen nach dem SGB II, Wohngeld oder Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz richten Sie den Antrag bitte an die Kreisagentur für Beschäftigung. Falls Sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, sind die Leistungen beim Fachbereich Zuwanderung und Flüchtlinge zu beantragen.

Bildung und Teilhabe

Für die Berücksichtigung von Bedarfen für Bildung und Teilhabe sind verschiedene Fachbereiche der Kreisverwaltung zuständig. Der Antrag ist an den Fachbereich Soziales, Pflege und Senioren zu richten, wenn die folgenden Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

Anspruchsvoraussetzungen für Leistungen zur Bildung

  • Das Kind besucht eine Kindertageseinrichtung oder wird im Rahmen der Kindertagespflege betreut.
  • Schülerinnen/Schüler besuchen eine allgemein- oder berufsbildende Schule
  • Die nachfragende Person bezieht Grundsicherungsleistungen oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach den Bestimmungen des SGB XII oder
  • sie wird erst durch den Bedarf für Bildung hilfebedürftig und gehört dem Personenkreis des SGB XII an.
  • Alle Leistungen im Rahmen der Bildung müssen gesondert beantragt werden. Ausnahme: Die Pauschalen zur Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf werden bei laufendem Leistungsbezug ohne Antrag zwei Mal jährlich mit dem Regelbedarf ausgezahlt.
  • Die Leistung muss im Voraus beantragt werden. Eine rückwirkende Bewilligung ist nicht möglich.

Anspruchsvoraussetzungen für Leistungen zur Teilhabe

  • Leistungen zur Teilhabe werden unabhängig vom Besuch einer Kindertageseinrichtungen oder Schule gewährt.
  • Das 18. Lebensjahr ist nicht vollendet.
  • Das Kind bezieht Grundsicherungsleistungen oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach den Bestimmungen des SGB XII oder
  • es wird erst durch den Bedarf für Teilhabe hilfebedürftig und gehört dem Personenkreis des SGB XII an.
  • Alle Leistungen im Rahmen der Teilhabe müssen gesondert beantragt werden.
  • Die Leistung muss im Voraus beantragt werden. Eine rückwirkende Bewilligung ist nicht möglich.