Zensus 2022

Im Jahr 2022 wird in Deutschland wieder ein Zensus stattfinden. Für die Umsetzung in den 23 kreisangehörigen Städten und Gemeinden hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg eine Zensus-Erhebungsstelle eingerichtet

Kontakt:
Landkreis Darmstadt-Dieburg
Zensus 2022 Erhebungsstelle
Jägertorstraße 207
64289 Darmstadt
06151 88 11 800
zensus@remove.this.ladadi.de

Auf dieser Seite finden Sie einige Antworten auf Fragen rund um den Zensus 2022.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Internetseite des Zensus 2022 beim Statistischen Bundesamt.


Interviewer*innen gesucht!

Für die Durchführung des Zensus 2022 ab dem kommenden Frühjahr sind wir schon jetzt
auf der Suche nach rund 300 Interviewer*innen, sogenannten Erhebungsbeauftragten.

Wichtigste Voraussetzungen für diese Tätigkeit sind Volljährigkeit, Zuverlässigkeit, Kontaktfreudigkeit und gute Deutschkenntnisse.

Wer Interesse daran hat, findet weitere Informationen hier. Bitte bewerben Sie sich entweder über diesen Link im Bewerberportal des Landkreises oder melden Sie sich für einen ersten Kontakt und bei Fragen  auch gerne per E-Mail oder telefonisch bei der Erhebungsstelle.


Was ist der Zensus 2022?

Der Zensus 2022 ist eine registergestützte Bevölkerungszählung, die durch eine Stichprobe ergänzt wird. Mit dem Zensus wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig verlässliche Basiszahlen festzustellen. Die Erhebungen an den in der Stichprobenziehung festgelegten Adressen starten ab dem Stichtag 15. Mai 2022.


Wer wird beim Zensus 2022 befragt?

Nur ein Teil der Einwohnerinnen und Einwohner im Landkreis Darmstadt-Dieburg wird im Rahmen der Haushaltsstichprobe von Erhebungsbeauftragten befragt. Die Stichprobe wird dem Landkreis vorgegeben, er hat keinen Einfluss darauf, wer in die Stichprobe gelangt. An den Anschriften aus der Stichprobenziehung werden alle dort lebenden Menschen befragt. Hierbei können Bewohner*innen auch stellvertretend Angaben für ihre Haushaltsmitglieder machen, es müssen nicht alle Haushaltsmitglieder zum Termin anwesend sein.

An sogenannten Sonderanschriften wie z.B. Internate, Pflegeheime, Justizvollzugsanstalten machen, statt den Bewohner*innen, stellvertretend die Einrichtungsleitungen die erforderlichen Angaben. Auch sie werden von Erhebungsbeauftragten aufgesucht.

Zusätzlich zu diesen beiden Personenbefragungen läuft beim Zensus 2022 auch eine Gebäude- und Wohnungszählung. Diese wird nicht durch die Erhebungsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg koordiniert. Alle Haus- und Wohnungseigentümer*innen werden hierfür vom Hessischen Statistischen Landesamt angeschrieben.

Diese Befragungen werden zeitgleich in ganz Deutschland durchgeführt. Für alle Erhebungsteile besteht per Gesetz eine Auskunftspflicht.


Was macht die Erhebungsstelle des Landkreises?

Die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Befragungen in den 23 kreisangehörigen Städten und Gemeinden werden von einer bei der Kreisverwaltung eingerichteten Erhebungsstelle koordiniert. Zu den Aufgaben gehören beispielsweise die Anwerbung, Schulung und  Betreuung von ehrenamtlichen Erhebungsbeauftragten, die Vorbegehung ausgewählter Anschriften oder die Prüfung und die Erfassung von ausgefüllten Erhebungsunterlagen in das EDV-System.


Was machen Erhebungsbeauftragte?

Für die Durchführung der Befragungen an den Haushalten aus der gezogenen Stichprobe werden rund 300 Interviewer*innen, sogenannte Erhebungsbeauftragte, im Landkreis Darmstadt-Dieburg unterwegs sein. Sie besuchen die ihnen zugewiesenen Anschriften und werfen dort zunächst Terminankündigen in die dort vorgefundenen Briefkästen ein. Am angekündigten Termin befragen sie direkt vor Ort die Bewohner*innen zu einigen persönlichen Angaben und erfassen diese schriftlich. Den meisten Haushalten werden anschließend Zugangsdaten für einen zusätzlich Online auszufüllenden Fragebogen mit weiteren Fragen zu Bildung, Erwerbstätigkeit etc. ausgegeben. Für die weitere Bearbeitung geben die Erhebungsbeauftragten die Unterlagen anschließend wieder an die Erhebungsstelle ab. 


Wie werden meine Daten geschützt?

Beim Zensus 2022 hat der Schutz personenbezogener Daten die oberste Priorität. Alle, die mit den Daten während ihrer Tätigkeit in Kontakt kommen, haben sich auf eine strenge Geheimhaltung verpflichtet. Die IT und die Räumlichkeiten der Erhebungsstelle sind besonders gut gesichert, sodass ein Einblick in Daten durch Unbefugte nicht möglich ist. Es ist uns gesetzlich verboten, die Zensusdaten für andere Zwecke als den Zensus selbst zu verwenden. Es braucht also niemand zu befürchten, dass im Zensus gemachte Angaben mit anderen beim Landkreis oder den Städten und Gemeinden gespeicherten Daten abgeglichen werden.

Die Auswertung der Daten findet später durch die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder statt und wird anonymisiert durchgeführt. Das Gesamtprojekt Zensus 2022 wird vom Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik begleitet. 


Wo kann ich meine Angaben machen?

Wenn Sie zu den zu befragenden Personen im Rahmen des Zensus 2022 gehören, melden wir uns bei Ihnen. In der Regel finden Sie eine Terminankündigung des für Ihre Anschrift eingeteilten Erhebungsbeauftragten oder einen Brief für die Gebäude- und Wohnungszählung in Ihrem Briefkasten.

Die Angaben können Sie ganz einfach, schnell und sicher online machen. Hierfür erhalten Sie von Ihrem Erhebungsbeauftragten oder per Post persönliche Zugangsdaten.