Nachhaltige Politik für Darmstadt-Dieburg - sozial und ökologisch

Mit der Koalitionsvereinbarung im Frühjahr 2011 zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen wurden nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Legislaturperiode 2011 bis 2016 folgende Schwerpunkte gesetzt:

Schule und Bildung

  • Umsetzung des Schulbau- und Schulsanierungsprogramms 2008 bis 2018, nach den hierfür erarbeiteten Leitlinien zum nachhaltigen Bauen 
    • grundhafte energetische Sanierung aller 81 Schulen insbesondere der sechziger und siebziger Jahre Betonskelettschulen unter Berücksichtigung des Profils und des Raumbedarfs der einzelnen Schule
    • Modernisierung der naturwissenschaftlichen Fachräume und Ausstattung
    • weiterer Ausbau von Räumen für das Ganztagsangebot unter Verwendung von Fördermitteln des Landes Hessen, des Bundes und der EU
    • Entwicklung flexibler Lernlandschaften
  • Entwicklung von Raumstandards für die zukünftige inklusive Ganztagsschule
  • Weiterentwicklung eines wohnortnahen und differenzierten Schulwesens
  • Erhalt wohnortnaher Schulstandorte
  • Sicherstellung des Angebotes der weiterführenden Schulen
  • ständige Weiterentwicklung des beruflichen Schulzentrums in Dieburg zur modernen Bildungsstätte
  • Einberufung eines regionalen Bildungsbeirats gemeinsam mit der Stadt Darmstadt, Ziel: gemeinsamer Schulentwicklungsplan und Schaffung einer regionalen Bildungslandschaft
  • Erweiterung des Weiterbildungsangebotes durch die Volkshochschule, gerade im Bereich "lebenslanges Lernen" – Hessencampus; Hilfe beim Wiedereinstieg in das Berufsleben und Kurse, die die soziale Kompetenz stärken, bürgerschaftliches Engagement fördern und die Sprachenkompetenz erweitern
  • Standortstärkung durch das "Haus der Volkshochschule"
  • Schaffung einer Abendrealschule im beruflichen Schulzentrum in Dieburg

Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz

  • Förderung und Durchführung von qualifizierten Artenschutzmaßnahmen für 
    gefährdete Tier- und Pflanzenarten
  • Bekämpfung der Ursachen, die zu erheblichen Belastungen des Grundwassers und oberirdischer Gewässer führen. Erreichung bzw. Erhalt eines guten Gewässerzustandes gemäß der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union
  • Produktion gesunder Lebensmittel in der Region
  • Förderung des Projekts "Schule entdeckt die Region"
  • Erhalt und Pflege von geschützten Landschaftsteilen
  • Beratung von Verbrauchern durch Energieberatungsstelle in Dieburg
  • Entwicklung von Konzepten zur Klimaanpassung

Bauen, Denkmalschutz

  • Aktualisierung und Neuauflage der Denkmaltopographie des Kreises
  • Weiterentwicklung des Geoinformationssystems (GIS) für die Landkreisverwaltung und die 23 Kommunen