Aktuelle Nachrichten aus Darmstadt-Dieburg

Meldungen noch bis zum 28. Februar möglich

Radverkehrskonzept: Online-Beteiligung wird gut genutzt

03.02.2017

Darmstadt-Dieburg - Das vom Landkreis Darmstadt-Dieburg in Auftrag gegebene Radverkehrskonzept wird derzeit von einer ämterübergreifenden Projektgruppe der Kreisverwaltung, dem Regionalmanagement Darmstadt-Dieburg sowie durch das auf Radverkehr spezialisierte Planungsbüro RV-K aus Frankfurt am Main ausgearbeitet. 

Dabei haben auch die Bürger über eine Beteiligungsplattform (www.radforum-ladadi.de) die Gelegenheit sich einzubringen und die Planungen zu beeinflussen – und sie machen davon regen Gebrauch.

Seitdem die Online-Plattform am 22. Dezember 2016 freigeschaltet wurde, sind über 250 Meldungen eingegangen. Etwa zwei Drittel der Meldungen fließen direkt in die Bearbeitung des Radverkehrskonzeptes ein, ein Drittel fällt in den Zuständigkeitsbereich der Kommunen und wird an die dort zuständige Fachabteilung weitergeleitet. 

Landrat Klaus Peter Schellhass ist über die hohe Beteiligung und die konstruktiven Vorschläge sehr erfreut. „Sie helfen uns bei der Beurteilung der Situation vor Ort und geben Hinweise, welche Bereiche intensiver betrachtet werden müssen“, erklärt der Landrat.. Darüber hinaus fließt der durch die Bürger gemeldete Bedarf direkt in die für Baumaßnahmen entscheidende Bewertung des verkehrlichen Nutzens ein und kann letztendlich den Ausschlag für oder gegen den Neubau oder die Instandsetzung eines Radweges geben.

Die Meldungseingabe ist noch bis Dienstag (28.) möglich. „Mit einer hohen Beteiligung steigt auch die Repräsentativität der Ergebnisse und folglich der Einfluss auf die finale Bewertung“, betont Landrat Klaus Peter Schellhaas.

Der nächste Meilenstein des Projektes ist die Auftaktveranstaltung zur Beteiligung der Kreiskommunen am Donnerstag (23.). Durch die Abstimmung der verschiedenen Ebenen der Radverkehrsplanung soll ein lückenloses Radverkehrsnetz zwischen allen Ortschaften des Landkreises und zu den Nachbarkommunen erreicht werden.

Die Ergebnisse des Radverkehrskonzeptes sowie alle Bürgermeldungen werden nach Abschluss des Projektes übersichtlich aufbereitet und den Bürgern über eine Ergebnisseite im Internet zugänglich gemacht. Die Erstellung des Radverkehrskonzeptes wird aus Finanzmitteln des LEADER Förderprogramms der Europäischen Union gefördert.

ladadi

zurück...