Allgemeine Hinweise

Auf dieser Seite finden Sie Allgemeine Hinweise rund um die Fahrzeugzulassung.

ZB-Teil II Abfrage

Ist Ihr Fahrzeug finanziert? Dann fragen Sie vor Ihrer Vorsprache bei der Zulassungsbehörde nach, ob die ZB-Teil II (Zulassungsbescheinigung Teil II) bereits dort vorliegt. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit über die ZB-Teil II Abfrage unter Angabe der ZB-Teil II Nr. selbst nachzuschauen.

Gebühren- und Kraftfahrzeugsteuerrückstände

Bitte beachten Sie, dass bei bestehenden Gebühren- und Kraftfahrzeugsteuerrückständen die Zulassung bzw. Wiederzulassung eines Fahrzeuges nicht möglich ist!

Gebühren bei Reservierung eines Kennzeichens

Bei der Zulassung eines Fahrzeuges erhöht sich die Gebühr im Falle der

  • Zuteilung eines Wunschkennzeichens um 10,20 Euro
  • vorherigen Reservierung um 12,80 Euro
  • Reservierung eines Zufallskennzeichens um 2,60 Euro

Zusatzkennzeichen am Fahrzeug

Wenn das hintere amtliche Kennzeichen ganz oder teilweise verdeckt wird (z.B. durch einen Fahrradträger), muss ein drittes Kennzeichen am Fahrzeug angebracht werden. Das dritte Kennzeichen (Zusatzkennzeichen) muss nicht gestempelt und auch nicht mit einer Hauptuntersuchungsplakette versehen werden.

Online Außerbetriebsetzung/Wiederzulassung

Es besteht die Möglichkeit Ihr Fahrzeug online außer Betrieb setzen und auch wieder zuzulassen.

Bundesweite Kennzeichenmitnahme

Am 01. Januar 2015 wurde die Umschreibung mit Kennzeichenmitnahme bei Umzug bundesweit eröffnet. Dies bedeutet, dass Sie bei einem Umzug innerhalb des Bundesgebietes Ihr bisheriges Kennzeichen beibehalten können.

Die Vorsprache bei der Zulassungsbehörde entfällt hierdurch nicht. Diese Regelung gilt nur bei Umzug und nicht bei einem Wechsel des Fahrzeughalters.

Informationen zur Kraftfahrzeugsteuer

Für die Kraftfahrzeugsteuer sind nicht mehr die örtlichen Finanzämter zuständig, sondern die Zollverwaltung.

Mehr Informationen

Informationen zum Thema "private Autovermietung" (Selbstfahrermietfahrzeuge)

Zunehmend ist zu beobachten, dass Fahrzeughalter ihr Privatfahrzeug im Internet gewerbsmäßig gegen Entgelt stunden- oder tageweise Anderen zur Nutzung anbieten. Derartige Fahrzeuge sind als Selbstfahrermietfahrzeug der Zulassungsbehörde zu melden. Dies ist nicht nur zulassungsrechtlich, sondern auch versicherungsrechtlich und zum Beispiel auf die Gültigkeitsdauer der Hauptuntersuchung (Ziffer 2.2 der Anlage VIII zu § 29 StVZO) von Relevanz. Selbstfahrermietfahrzeuge sind jährlich HU-pflichtig!

Bei einer entsprechenden Änderung der Nutzung Ihres Fahrzeuges liegt es daher in Ihrem eigenen Interesse an bestehendem Versicherungsschutz und rechtmäßiger Zulassung, dies unverzüglich Ihrem Versicherer und der Zulassungsbehörde bekanntzugeben.

Verkauf eines Fahrzeuges

Bei einem Halterwechsel hat der bisherige Halter oder Eigentümer die Pflicht der zuständigen Zulassungsbehörde den Verkauf mitzuteilen.

Bei einer technischen Änderung am Fahrzeug bitte nachfolgendes beachten:

Da einige technische Änderungen am Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis (BE) führen ist bei folgenden Gutachten der technischen Prüfstelle die Neuerteilung der BE von der Bündelungsbehörde Marburg-Biedenkopf erforderlich

  • § 19 Abs. 2 i. V. m. § 21 StVZO
  • § 21 StVZO
  • § 13 EG-FGV

Antrag und weitere Informationen

Zulassung auf Minderjährige

Bitte beachten Sie, dass eine Zulassung auf Minderjährige nur aufgrund einer entsprechenden Fahrerlaubnis oder einer Schwerbehinderung und mit Einverständnis der gesetzlichen Vertreter möglich ist. Die Fahrerlaubnis bzw. der Schwerbehindertenausweis ist bei der Zulassung vorzulegen.