Neuzuteilung von roten Kennzeichen (Händler)

Rote Kennzeichen können durch die örtlich zuständige Zulassungsbehörde zuverlässigen Kraftfahrzeugherstellern, Kraftfahrzeugteileherstellern, Kraftfahrzeugwerkstätten und Kraftfahrzeughändlern befristet oder widerruflich zur wiederkehrenden betrieblichen Verwendung, auch an unterschiedlichen Fahrzeugen, zugeteilt werden. (§ 16 Abs. 3 FZV)

Unterlagen:

  • Antrag
  • gültiger Personalausweis des/der künftigen Fahrzeughalters/-in
  • bei Reisepass zusätzlich eine Meldebescheinigung
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung
  • Polizeiliches Führungszeugnis (bei der Gemeinde bzw. Stadtverwaltung zu beantragen)
  • Versicherungsbestätigung (siebenstellige eVB-Nummer)
  • SEPA-Lastschriftmandat für die Kraftfahrzeugsteuer
  • Anfrage Kraftfahrt-Bundesamt (Auskunft über den aktuellen Punktestand)
  • Nachweis über mindestens drei Stellplätze (durch Vorlage eines Miet-/Pachtvertrages oder Eigentumsnachweises)

Verlängerung von roten Kennzeichen (Händler)

Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass des/der Fahrzeughalters/-in
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung
  • Fahrzeugscheinheft und Fahrtenbuch

Neuzuteilung von roten Kennzeichen (Oldtimer)

Unterlagen:

  • Antrag
  • gültiger Personalausweis des/der künftigen Fahrzeughalters/-in
  • bei Reisepass zusätzlich eine Meldebescheinigung
  • Identitätsnachweis für das Fahrzeug (Zulassungsbescheinigung I und II / Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein bzw. Abmeldebescheinigung)
  • Polizeiliches Führungszeugnis (bei der Gemeinde bzw. Stadtverwaltung zu beantragen)
  • Versicherungsbestätigung (siebenstellige eVB-Nummer)
  • SEPA-Lastschriftmandat für die Kraftfahrzeugsteuer
  • Anfrage Kraftfahrt-Bundesamt (Auskunft über den aktuellen Punktestand)
  • Oldtimer-Gutachten (§23 StVZO)

 

Hinweise

Bevor Sie einen Termin vereinbaren, setzen Sie sich bitte mit der Zulassungsbehörde in Verbindung, da von dieser eine Anfrage über die Zuverlässigkeit der Firma und die vorhandenen Stellplätze an die jeweilige Gemeinde oder Stadtverwaltung gestellt werden muss.