Zahl des Monats Dezember 2013: 83,07 Jahre

Für weibliche Neugeborene im Landkreis Darmstadt-Dieburg lag im Jahr 2011 die durchschnittliche Lebenserwartung bei 83,07 Jahren. Die durchschnittliche Lebenserwartung männlicher Neugeborener war mit 79,17 Jahren etwas niedriger. Mit diesen Werten liegt der Landkreis nahe am hessischen Durchschnitt von 83,20 bzw. 79,03 Jahren.

Die Lebenserwartung der Neugeborenen hat sich in der Vergangenheit deutlich erhöht. 1981 lag sie im Landkreis noch bei 75,81 Jahren für Mädchen und bei 71,69 Jahren für Jungen. 

Zahl des Monats November 2013: 202,27 Euro

Im Jahr 2011 wurden im Landkreis Darmstadt-Dieburg insgesamt rund 401.000m² baureifes Land zum durchschnittlichen Preis von 202,27 Euro je Quadratmeter veräußert.

Die generalisierten Bodenwerte im Landkreis variieren erheblich zwischen den einzelnen Städten und Gemeinden und auch nach Lage und Nutzung der Flächen. 

Die Gutachterausschüsse für Immobilienwerte in Hessen listen zum Stichtag 1. Januar 2013 für Wohnbauflächen in guter Lage die höchsten Werte pro Quadratmeter für Seeheim-Jugenheim (460 Euro), Mühltal (450 Euro) und Alsbach-Hähnlein (440 Euro) auf. Die günstigsten Bodenwerte für Wohnbauflächen in guter Lage werden für Fischbachtal (170 Euro), Schaafheim (190 Euro) sowie für Groß-Bieberau und Modautal (jeweils 200 Euro) angegeben.

Zahl des Monats Oktober 2013: 11.086

Auf 11.086 Hektar Ackerland wurde im Landkreis Darmstadt-Dieburg im Jahr 2010 Getreide angebaut. Dies war die häufigste Nutzungsart landwirtschaftlicher Flächen im Landkreis. Der Hauptanteil der Fläche entfiel dabei auf den Anbau von Weizen (6.226 ha), Gerste (2.097 ha) und Roggen (1.052 ha).

Die drei Kommunen im Landkreis mit den größten Anbauflächen für Getreide waren Groß-Umstadt (1.955 ha), Otzberg (1.367 ha) und Reinheim (935 ha).

Zahl des Monats September 2013: 21,7%

21,7% aller Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises haben laut den Ergebnissen des Zensus 2011einen Migrationshintergrund. Das bedeutet, dass sie selbst oder mindestens eines ihrer Elternteile im Ausland geboren wurden und nach Deutschland zugewandert sind. Hierzu gehören Menschen mit deutscher und ausländischer Staatsbürgerschaft. Der Anteil der Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft an der Bevölkerung ist mit 9,9% wesentlich niedriger.

Über die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund (51,8%) lebt bereits seit 20 Jahren oder mehr in Deutschland. Bei der Mehrzahl bezieht sich der Migrationshintergrund auf eines der EU27 Länder (44,2%).

Zahl des Monats August 2013: 2,3

Im Durchschnitt des Jahres 2012 blieben Gäste in Beherbergungsbetrieben im Landkreis für 2,3 Nächte. Von je 100 Betten waren im Durchschnitt 33,7% belegt. Zu den Beherbergungsbetrieben gehören statistisch alle Gästeunterkünfte vom Hotel bis zum Campingplatz.

Insgesamt standen im Jahr 2012 im Landkreis 4.476 Betten in 98 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung. Die höchste durchschnittliche Aufenthaltsdauer wurde in Babenhausen mit 3,3 Tagen erreicht. In Griesheim gab es die meisten Übernachtungsbetriebe (9 Betriebe) und in Seeheim-Jugenheim die meisten Gästebetten (660 Betten).

Zahl des Monats Juli 2013: 29,2%

Von den 2.356 im Jahr 2011 geborenen Kindern im Landkreis hatten 29,2% (689 Kinder) einen Vater der Elterngeld bezog. Im Regierungsbezirk Darmstadt lag der Anteil der Väter mit Elterngeldbezug mit 26,6% deutlich niedriger. 

90,7% der Väter, die Elterngeld bezogen, waren vor der Geburt des Kindes erwerbstätig. Der Großteil der Väter wählte dabei einen Zeitraum von 2 Monaten für seine Elternzeit (77,5%). Im Durchschnitt dauerte der Elterngeldbezug der Väter im Landkreis Darmstadt-Dieburg 3,2 Monate.

Zahl des Monats Juni 2013: 646

646 Hektar Erholungsfläche gibt es im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Auf Erholungsflächen entfällt damit rund 1% der gesamten Fläche des Landkreises von 65.865 Hektar.

Unter Erholungsflächen versteht die amtliche Statistik unbebaute Flächen, die vorherrschend dem Sport oder der Erholung dienen. Hierzu gehören also beispielsweise Fußballplätze, Freibäder, Grünanlagen und Spielplätze aber auch Wildgehege, Kleingärten oder Campingplätze.

Im Landkreis kamen in den letzten Jahren immer wieder neue Erholungsflächen hinzu. Zehn Jahre zuvor waren es nur 551 Hektar Erholungsfläche (0,8% der Gesamtfläche).

Die meisten Erholungsflächen im Vergleich mit der Gesamtfläche der jeweiligen Kommunen gibt es in Groß-Zimmern (3,7% der Fläche), in Messel (2,7% der Fläche) sowie in Dieburg (2,6% der Fläche). 

Zahl des Monats Mai 2013: 1.056

Im Jahr 2011 ereigneten sich im Landkreis 1.056 mehr Zuzüge als Wegzüge über die Kreisgrenzen. 14.258 Personen zogen in den Landkreis Darmstadt-Dieburg zu, 13.202 Personen zogen im Lauf des Jahres 2011 aus dem Landkreis fort. Dies ergab den positiven Wanderungssaldo von 1.056 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Der Wanderungsgewinn resultierte alleine aus Zuzügen von Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Der positive Wanderungssaldo für Nichtdeutsche lag bei +1.642 Personen. Bei der deutschen Bevölkerung gab es hingegen ein negatives Wanderungssaldo von -586 Personen.

Zahl des Monats April 2013: 11

Elf Ortsteile hat die Gemeinde Modautal, mehr als jede andere Kommune im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Die insgesamt 4.958 Einwohnerinnen und Einwohner (Stand 30.06.2012) verteilen sich auf die Ortsteile Allertshofen, Asbach, Brandau, Ernsthofen, Herchenrode, Hoxhohl, Klein-Bieberau, Lützelbach, Neunkirchen, Neutsch und Webern. Hinsichtlich der Anzahl ihrer Ortsteile folgen an zweiter und dritter Stelle Groß-Umstadt mit neun Ortsteilen und Seeheim-Jugenheim mit sieben Ortsteilen.

Aus nur einem Ortsteil bestehen hingegen Bickenbach, Dieburg, Eppertshausen, Erzhausen und Griesheim. 

Zahl des Monats März 2013: 66.215

66.215 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte hatten zum Jahresende 2011 ihre Arbeitsstätte im Landkreis Darmstadt-Dieburg. 45,5% dieser Beschäftigten waren weiblich. Der Anteil der ausländischen Beschäftigten lag bei 12,3%.

Mit 18.830 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern war der Sektor Handel, Verkehr und Gastgewerbe am häufigsten vertreten. An zweiter Stelle kam mit 15.868 Personen das produzierende Gewerbe.

Der größte Anteil an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis Darmstadt-Dieburg entfiel auf die Altersgruppe der 40- bis unter 55-Jährigen (43%).

Zahl des Monats Februar 2013: 5,1%

5,1% der Bevölkerung im Landkreis Darmstadt-Dieburg waren am 31.12.2011 zwischen 0 und 6 Jahre alt (14.767 Kinder). 

Aufgrund des demografischen Wandels sank der Anteil der Kinder bis 6 Jahre in den letzten Jahren ab. 1993 machten 0- bis unter 6-Jährige noch 6,9% der Landkreisbevölkerung aus. Seither verringerte sich der Anteil stetig und liegt seit 2009 beim bisherigen Tiefststand von 5,1% der Einwohnerinnen und Einwohner.

Die 23 Städten und Gemeinden des Kreises hatten unterschiedlich große Anteile an unter 6-Jährigen an ihrer jeweiligen Gesamtbevölkerung. Die geringsten Kinder-Anteile in dieser Altersgruppe gab es in Fischbachtal (4,0%), Groß-Bieberau (4,4%) und Groß-Umstadt (4,5%). Die kreisweit höchsten Anteile an 0- bis unter 6-Jährigen bestanden hingegen in Weiterstadt (5,8%), Groß-Zimmern (5,7%) und Erzhausen (5,7%).

Zahl des Monats Januar 2013: 127.624

127.624 ist die Anzahl der Wohnungen, die es am 31.12.2011 im Landkreis Darmstadt-Dieburg gab. Hierzu zählten alle Wohnungen und Einfamilienhäuser in insgesamt 70.177 Gebäuden.

Die meisten Wohnungen hatten - einschließlich der Küchen - sechs oder mehr Zimmer (39.211 Wohnungen). Ihnen folgten in der Häufigkeit Wohnungen mit vier Räumen (32.535 Wohnungen) und solche mit fünf Zimmern (28.429 Wohnungen). Alle Wohnungen im Landkreis hatten zusammen 618.154 Räume (Wohn- und Schlafräume ab 6m² Fläche sowie Küchen).