Bildungsmonitoring im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Seit dem Jahr 2016 verfügt das Bildungsbüro des Landkreis Darmstadt-Dieburg über eine Stelle für das kommunale Bildungsmonitoring. Diese wird bis Oktober 2020 im Rahmen des Programms „Bildung Integriert“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds finanziert. Aufgabe des Bildungsmonitorings ist die datenbasierte und kontinuierliche Beobachtung und Analyse der verschiedenen Bereiche des Bildungssystems. Das Bildungsmonitoring unterstützt damit das Bildungsmanagement und versucht, der Politik möglichst objektive Entscheidungsgrundlagen zu liefern.

Arbeitsinhalte:

  • Erstellen von Bevölkerungs- und Schülerzahlenprognosen
  • Analyse von regionalen Schullandschaften (Schülerströme, Infrastruktur, Neubaugebiete etc.)
  • Mitarbeit an den Fortschreibungen des Schulentwicklungsplans
  • Konzeption und Berechnung der Verteilung der Fördermittel für Hausaufgabenhilfe/Lernzeiten an Grundschulen
  • Aufbau und Pflege einer Datenbank mit Bildungsdaten
  • Auswertung, Darstellung und Interpretation von Daten
  • Erstellen von Veröffentlichungen der Datenanalysen (z.B. Faktencheck 2019 – Bildung & Chancengleichheit)

Beispiel: Bildung & Chancengleichheit bei Menschen mit Migrationshintergrund (MH)

In der Veröffentlichung Bildung & Chancengleichheit konnte anhand der Auswertung von Daten unter anderem dargestellt werden, dass

  • Kinder mit MH unter drei Jahren im Vergleich seltener eine Kindertageseinrichtung besuchen und Kinder mit MH von 3 bis 6 Jahren seltener ganztägig betreut werden (Abbildung 1)
  • Schülerinnen und Schüler (SuS) mit MH seltener in gymnasialen Bildungsgängen und häufiger im Haupt-, Real und Mittelstufenschulbereich beschult werden (Abbildung 2)
  • nicht deutsche Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium oder eine Integrierte Gesamtschule besuchen nach der 10. Jahrgangsstufe seltener in die Gymnasiale Oberstufe übergehen als ihre deutschen Mitschülerinnen und Mitschüler (Abbildung 3)
  • der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an allen Teilnehmenden an Bildungsberatung der VHS in den letzten Jahren angestiegen ist (Abbildung 4)

Abbildung 1: Betreuungsquoten im Landkreis Darmstadt-Dieburg bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund im Jahr 2018

Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt; ekom21; Jugendhilfeplanung, Heimaufsicht 543.2

Abbildung 2: Anzahl und Anteil der Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I an Schulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg nach Migrationshintergrund und Schulzweig

Quelle: Landesschulstatistik

Abbildung 3: Anteil der Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2017/18 in die gymnasiale Oberstufe übergingen nach zuvor besuchter Schulform und Nationalität

Quelle: Landesschulstatistik

Abbildung 4: Entwicklung des Anteils der Menschen mit Migrationshintergrund in der Bildungsberatung der VHS

Quelle: Volkshochschule, Bildungsbüro, Bildungsberatung, Grundbildung 620.3