VIELFALT Kalender 2021

Das Büro für Migration und Inklusion hat für das Jahr 2021 erneut einen VIELFALT Kalender gestaltet, der auf einen Blick die bedeutendsten Feiertage der fünf größten Religionen der Welt und weitere internationale Gedenk- und Aktionstage zeigt.
Für das Jahr 2021 steht der Kalender Ihnen ab sofort als Download zur Verfügung oder kann über das Büro für Migration und Inklusion bezogen werden.
Der Kalender kann auf dickerem Papier ausgedruckt und in der Mitte gefaltet als Tischkalender aufgestellt werden.

Ebenfalls steht der Kalender im ics-Format als Download zur Verfügung (für mobile Geräte wie Smartphones oder Programme wie Outlook) und als barrierefreie Vorleseversion.

Interkulturelle Wochen 2021 im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Auch in diesem Jahr ruft der Ökumenische Vorbereitungsausschuss zur bundesweiten Interkulturellen Woche auf. Diesem Aufruf folgte der Landkreis Darmstadt-Dieburg wieder gerne.

Unter dem Motto #offen geht! können in der Zeit von Mitte September 2021 bis Mitte Oktober 2021 die Vielfalt unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt gestellt werden (www.interkulturellewoche.de). 

Da bislang nicht absehbar ist, in wie weit uns die Coronavirus-Pandemie im Herbst 2021 noch im Griff hat und bei der Ausrichtung von Veranstaltungen beeinträchtigen wird, raten wir Ihnen dies bei Ihren Planungen zu berücksichtigen. Bereits im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass es auch viele virtuelle Veranstaltungsmodelle gibt, die einen Austausch und Begegnungen ermöglichen.
Wir bleiben optimistisch!

Sollten Sie eine Veranstaltung planen, wenden Sie sich bitte bis spätestens 15. Juni 2021 an uns. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Planungen und nehmen Ihre Veranstaltung mit in das Programm der Interkulturellen Wochen 2021 im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit auf.

Interreligiöses Forum Landkreis Darmstadt-Dieburg

Dem Landkreis Darmstadt-Dieburg ist es ein zentrales Anliegen, allen Menschen die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ein diskriminierungsfreies Miteinander zu ermöglichen. Das betrifft auch die Angehörigen aller Glaubensgemeinschaften sowie nichtreligiöse Menschen.
Um die Rahmenbedingungen für interreligiöse Begegnungen zu schaffen, möchte der Landkreis eine Plattform für einen gleichberechtigten, respektvollen und kritischen Meinungsaustausch bieten. Ziel ist ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander statt Nebeneinander in einer bunten religiös vielfältigen Gesellschaft. Denn auch Religion ist Teil des öffentlichen Raums und kann wichtige Beiträge zur sozialen und kulturellen Integration leisten.
In einem Interreligiösen Forum möchte der Landkreis Darmstadt-Dieburg den Raum zum Austausch und Begegnung zur Verfügung stellen. Die Form der Begegnung und inhaltliche Schwerpunkte werden von den teilnehmenden Religionsgemeinschaften in einem gemeinsamen Prozess ausgearbeitet.
Bei einem ersten Treffen von Delegierten verschiedener Glaubensgemeinschaften im November 2017, hat man sich über Erwartungen, Rahmenbedingungen, Teilnehmende und inhaltliche Ausrichtungen ausgetauscht. Es wurde deutlich, dass die interreligiöse Begegnung ein wichtiges und wünschenswertes Moment ist, welche möglichst vielfältige religiöse Gemeinschaft umfassen und nicht auf monotheistische Glaubensgemeinschaften begrenzt sein sollte. Alle Religionen teilten eine friedensstiftende Kraft, die man gemeinsam stärken möchte. Das Interreligiöse Forum trifft sich regelmäßig zu weiteren Planungstreffen.
Im Rahmen des hessischen Landesprogramms "Wegweisende Integrationsansätze Realisieren" (WIR), besetzt Anina Brenneis die Stelle der WIR-Koordination und ist Ansprechpartnerin für die Moderation und die organisatorische Begleitung des Interreligiösen Dialogs.
Weitere Informationen zum Thema Religionen in Hessen "Wie hast du's mit der Religion?" - Eine Umfrage zur Religiosität, religionsbezogener Toleranz und der Rolle der Religion in Hessen (2017, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration). 

Interreligiöses Plaudern – Eine Video-Reihe des InterReligiösen Forums

„Interreligiöses Plaudern“ so nennt sich eine Kurzvideo-Reihe vom InterReligiösen Forum (IRF) im Landkreis Darmstadt-Dieburg, bei der Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Glaubensrichtungen miteinander ins Gespräch kommen. Die Idee wurde im Lockdown während der Coronavirus-Pandemie geboren, als ein Experiment, um im Kontakt zu bleiben und mehr voneinander zu erfahren.

So ist eine spannende erste Kurzfilm-Reihe mit anregende Diskussionen entstanden und weitere sollen noch folgen. Sie sind fragmentarisch im guten Sinne, bieten Gedankenanstöße zum Weiterverfolgen und beleuchten ganz unterschiedliche Themen: Chancen der Corona-Krise, Interpretationen des Bilderverbotes, Bedeutung der Engel, Freiheit hinter Gittern.
Bisher im Gespräch sind Daniel Neumann, Vertreter der Jüdischen Gemeinde Darmstadt, Andreas Reifenberg vom Katholischen Dekanat Dieburg, Pfarrerin Margit Binz vom Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald, Pfarrer Clemens Bittlinger vom Evangelischen Dekanat Darmstadt Land, Abdassamad El Yazidi vom Marrokanischen Kulturverein Pfungstadt und Maren Massrouri von der Bahai-Gemeinde Mühltal.
Außer den bisher genannten Glaubensgemeinschaften sind im InterReligiösen Forum auch die Ahmadiyya-Gemeinde und der Türkisch-islamische Kulturverein Dieburg (DITIB) vertreten.
Die Videos können über den YouTube-Kanal des InterReligiösen Forums angeschaut und abonniert werden.

Informationen zum Islam

In den Jahren 2015 und 2016 hatte das damalige Interkulturelle Büro des Landkreises Darmstadt-Dieburg (jetzt Büro für Migration und Inklusion) den Islam als Schwerpunktthema und eine kleine Information darüber zusammengestellt. Darüber hinaus können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, die sich über den Islam informieren möchten, im Büro für Migration und Inklusion verschiedene Bücher und Veröffentlichungen ausleihen. 

Wanderausstellung "Gesichter des Islam"

Der gelebte Islam steht bei der Ausstellung "Gesichter des Islam – Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern" im Mittelpunkt, die vom Büro für Migration und Inklusion des Landkreises Darmstadt-Dieburg kostenlos an interessierte öffentliche Einrichtungen verliehen wird.

Auf verschiedenen Schautafeln erzählen muslimische Frauen und Männer, die in Deutschland leben, über ihre Einstellung zum islamischen Glauben und über ihr Leben in einem vom Christentum geprägten Land. Bei den Befragten handelt es sich um Muslime aus verschiedenen Herkunftsländern und Altersklassen. Auch Deutsche, die in den Islam übergetreten sind, geben Einblick in die schönen und kantigen Seiten ihres Alltags in der deutschen, nicht-islamischen Gesellschaft

Die Ausstellung ist eine Reproduktion der Wanderausstellung der Arbeitsstelle Islam und Migration im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover, die das Evangelische Dekanat in Reinheim in Kooperation mit der Abteilung Zuwanderer und Flüchtlinge des Landkreises Darmstadt-Dieburg erstellt hat.

Ziel der Ausstellung ist es, einen Dialog von Christen mit Muslimen vor Ort zu initiieren und zu vertiefen. Die Ausstellung soll künftig als Wanderausstellung durch den Landkreis reisen und kann von öffentlichen Einrichtungen wie Kirchen, Moscheen, Schulen oder Rathäusern über das Büro für Migration und Inklusion des Landkreises kostenlos gebucht werden.