Kursangebote

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bedient sich für die Durchführung der Integrationskurse privater und öffentlicher Träger. Diese werden in einem förmlichen Verfahren ausgewählt und vom Bundesamt zugelassen. Eine Liste aller bundesweit zugelassenen Kursträger finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Welche Anbieter in Ihrer Nähe Integrationskurse anbieten, können Sie hier abfragen. Das aktuelle Kursangebot der Kreisvolkshochschule, die Integrationskurse in Teilzeitunterricht anbietet, finden Sie auf den Internetseiten der Kreisvolkshochschule.

Auch für Menschen, die keinen Anspruch auf einen Integrationskurs haben, gibt es Deutschkurse und weitere Angebote (zum Beispiel Maßnahmen zur Berufsorientierung, Schulabschlüsse, Wege in die Ausbildung). Bitte kontaktieren Sie hierfür die Sprachberatung des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Zuwanderung und Flüchtlinge, Laura Eigbrecht, asyl@remove.this.ladadi.de, 06151/881-2196.

Sollten Sie ein entsprechendes Angebot kennen oder durchführen, teilen Sie dies gerne der Sprachberatung mit.

Aktuelle Kurse

GeLA 4.0 in Groß-Umstadt

Das Projekt GeLA in Groß-Umstadt geht in eine neue Runde, um Frauen Sprachförderung, berufliche Orientierung und ab sofort auch digitale Kompetenzen zu vermitteln. Projektstart ist der 14.05.19, am 11. April gibt es von 9.30 bis 11.00 Uhr eine Informationsveranstaltung. Das Projekt richtet sich vor allem an Frauen aus dem östlichen Landkreis.
Alle weiteren Informationen im Flyer.

FriDa - Geflüchtete Frauen - Respekt und Integration in Darmstadt

Ziele sind Spracherwerb (bis B1) und berufliche Orientierung, der Aufenthaltsstatus ist nicht entscheidend. Sprachliche Voraussetzungen: „Kenntnisse der deutschen oder englischen Sprache, die es zulassen sich zu verständigen“. Alle weiteren Informationen finden Sie im Flyer.

Da die zur Verfügung stehenden Plätze erfahrungsgemäß schnell belegt sind, empfiehlt sich eine baldige Kontaktaufnahme.

Hauptschulkurs bei der Abendschule Groß-Gerau

Seit mehreren Durchläufen bietet die Abendschule Groß-Gerau einen Hauptschulkurs an, der mit besonderer Sprachförderung auf den Hauptschulabschluss vorbereitet und daher besonders für Geflüchtete geeignet ist.
Das vorausgesetzte Sprachniveau ist A2/B1, die Teilnahme kostenlos.
Wichtig: Nur, wenn genug Menschen sich zum ersten Auswahl- und Testtermin am 29. April anmelden, kann der spezielle Förderkurs starten. Ansonsten wird nur der reguläre Kurs angeboten.
Interessenten machen bitte einen Anmeldungstermin mit Schulleiter Herrn Darmer über das Abendgymnasium aus: Holger.Darmer@remove.this.darmstadt.de, 06151/132567.

Projekt „Qualifizierung und Beschäftigung für junge Frauen“ des IB

Im Projekt „Qualifizierung und Beschäftigung für junge Frauen“ beim IB in Frankfurt sind wieder Plätze frei für Mädchen und junge Frauen bis 27, die Orientierung und Qualifizierung in Sachen Sprache und Arbeitsmarkt suchen. Alle Informationen finden Sie im Flyer und der Beschreibung.

Bewerbercafé in Groß-Umstadt und Darmstadt

Einmal wöchentlich bieten im Bewerber-Café für Geflüchtete in Darmstadt und Groß-Umstadt geschulte Ehrenamtliche Unterstützung und Hilfe für Geflüchtete an, um eine Arbeitsstelle zu finden. Weitere Informationen im Flyer.

Bewerber-Café Darmstadt
Dienstags von 14.30 bis 16.30 Uhr
SKA Medienwerkstatt, Rheinstr. 24
bewerbercafe@remove.this.ska-darmstadt.de

Bewerber-Café Groß-Umstadt
Montags von 14.00 bis 16.00 Uhr
Ev. Dekanat Vorderer Odenwald, Am Darmstädter Schloss 2
bewerbercafe@remove.this.diakonie-darmstadt.de

InFA: ausländische Studien- und Berufsabschlüsse in Deutschland nutzen

Der IB in Darmstadt hat bisher schon mit InAqua AkademikerInnen aus dem Ausland auf dem Weg in den Beruf begleitet. Das Programm InFA (Internationale Fachkräfte qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt) richtet sich an folgende Zielgruppen:

Fokus 1: Akademikerinnen und Akademiker mit anerkanntem oder bewertetem Hochschulabschluss aus dem Ausland und Sprachkenntnissen auf B1-B2 Niveau und mit fachlich fundierten Kenntnissen im Berufsgebiet.

Fokus 2: Fachkräfte aus dem Ausland mit einem Bildungsabschluss analog zu den dualen deutschen Ausbildungsberufen und den landesrechtlich geregelten Berufen, mit negativer Prognose im Anerkennungsverfahren, mit erworbenem Sprachniveau von A2-B1

Es wird individuell unterstützt dabei, die bereits erworbenen Kenntnisse in Deutschland einsetzen zu können, Arbeit zu finden oder die nötigen nachträglichen Qualifikationen zu erwerben. Alle weiteren Informationen gibt es in den Flyern für AkademikerInnen und für Fachkräfte.

Projekt „Allroundhandwerker" mit erweitertem Angebot

Das zunächst unter „Allroundhandwerker" bekannte Programm „Basisqualifikation in Handwerk und Gastronomie für geflüchtete Menschen" erweitert sein Angebot um Module in Gastronomie und Schneiderei.

Das Programm richtet sich speziell an Menschen mit unklarer oder schlechter Bleibeperspektive, bietet Fahrtkostenübernahme, Verpflegung und berufsbezogene Sprachkurse. Die Rückmeldungen waren bisher durchweg positiv. Weitere Informationen im „Flyer Basisqualifikation" im Anhang.

SoWirt’s: Flyer und Einstiegsmöglichkeiten

Die Maßnahme „Sozialwirtschaft Integriert – Unterstützung bei der Aufnahme von Ausbildungen in der Pflege sowie Gesundheitsberufen oder Erziehung“ ist bereits gestartet. Ein Einstieg in die Maßnahme ist unter bestimmten Voraussetzungen laufend möglich; eine bereits angefangene Ausbildung kann zusätzlich begleitet werden. Alle Möglichkeiten der Unterstützung auf dem Weg zur Ausbildung im Bereich Erziehung oder Pflege finden Sie im Flyer.

BIFF – Berufliche Integration von Flüchtlingen in Frankfurt-Rhein-Main

Ausbildungsinteressierte Geflüchtete können über das Programm BIFF auf eine Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung im Bereich Chemie/Lebensmitteltechnik, Elektro, Metall und Mechatronik, kaufmännische Berufe, Garten- und Landschaftsbau, Küche vorbereitet werden.

Das Besondere: Viele Unternehmen haben für das Programm bereits Ausbildungs- und Einstiegsqualifizierungsplätze zur Verfügung gestellt.

Wer kann teilnehmen? Zugewanderte junge Menschen ab 16 Jahren mit Bleibeperspektive in Frankfurt Rhein-Main oder mindestens einer Duldung oder Aufenthaltsgestattung. (zwischen 16 und 27 Jahren sollte ein B1-Zertifikat vorliegen)

Weitere Informationen und Anmeldung: https://www.gjb-frankfurt.de/programme/ausserschulischer-bereich/biff-berufliche-integration-von-fluechtlingen-frankfurt-rhein