Förderung durch die Sozialstiftung

Die Sozialstiftung ist als gemeinnützige Körperschaft im Sinne des § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, 4 und 7 Abgabenordnung anerkannt. Dies bedeutet, dass Zuwendungen an die Stiftung steuerlich abgesetzt werden können. Entsprechende Zuwendungsbestätigungen werden auf Wunsch gerne ausgetellt.

Aus der Anerkennung der Gemeinnützigkeit erwächst aber auch die Verpflichtung, die Stiftungsmittel nur für Projekte einzusetzen, die dem Stiftungszweck entsprechen.

Dieser ist in der Stiftungssatzung festgelegt und lautet:
"Zweck der Stiftung ist die Förderung der kreiseigenen gemeinnützigen Krankenhäuser, des Gesundheitsamtes und Maßnahmen der Jugendhilfe und der sozialen Sicherung. Im Bereich des Gesundheitsamtes wird die öffentliche Gesundheitspflege im Rahmen der freiwilligen Leistungen, die keine Pflichtaufgabe des Landkreises Darmstadt-Dieburg sind, gefördert. Im Rahmen der sozialen Sicherung wird der Bereich der „Hilfe zur Arbeit“ nach den Vorschriften des BSHG gefördert. Die Hilfe zur Arbeit soll die Betroffenen qualifizieren und sozialpädagogisch integrieren. Die Stiftung fördert Hilfeempfänger zur Überwindung von Hilfebedürftigkeit bei der Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Hilfegewährung ist zeitlich begrenzt. Die Jugendhilfe umfasst den Bereich der Jugendpflege und Jugendfürsorge. Hierbei sollen alle Maßnahmen, die die Sicherstellung eines bedarfsgerechten Angebotes zur Förderung der Entwicklung und Erziehung junger Menschen zum Ziel haben, durch die Stiftung gefördert werden. Es handelt sich dabei um kulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche, freizeitpädagogische Maßnahmen sowie Maßnahmen zur Sicherstellung der ordnungsgemäßen und ausreichenden Mittagsverpflegung an Schulen."

In diesem Rahmen wurden in den vergangenen Jahren u. a. folgende Projekte gefördert:

Woche der Psychiatrie, AIDS-Präventions-Projekt, Gewaltpräventionsprojekte, Beschaffung von Defibrillatoren und Klinikbetten, Genesungsaufenthalte von Tschernobylkindern im Kreisjugendheim Ernsthofen, Jugendkulturfestival, Unterstützung der Mittagsverpflegung an Schulen, Hospiz-Pflege, Berufseingliederungsmaßnahmen, Familienpatenschaften.