Afrikanische Schweinepest (ASP)

Bei der Afrikanischen Schweinepest (ASP) handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche, von der Haus- und Wildschweine betroffen sind. Für den Menschen ist die ASP vollkommen ungefährlich.

In Deutschland sind ASP-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten. Bei gehaltenen Schweinen gab es seit 2021 einzelne ASP-Ausbrüche in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Diese Ausbrüche sind inzwischen getilgt, derzeit tritt die ASP somit in Deutschland ausschließlich bei Wildschweinen auf. Aktuelle Zahlen und Informationen finden Sie hier:  Afrikanische Schweinepest: Friedrich-Loeffler-Institut (fli.de)

Um das Risiko einer Einschleppung in Schweinebestände möglichst gering zu halten, ist die Ergreifung von Biosicherheitsmaßnahmen unerlässlich. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der folgenden Broschüre des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL):  BMEL_ASP_Landwirte_0422.indd

Auffälligkeiten bei Wildschweinen (z.B. erhöhte Zahl an Falltieren oder Tieren mit Krankheitssymptomen) sollten von Jägern an das Veterinäramt gemeldet werden.