Naturpark/Geopark Bergstraße Odenwald

Naturpark Bergstraße-Odenwald

See im Naturpark

Der südhessische Naturpark Bergstraße-Odenwald ist einer von zehn in Hessen und 92 in Deutschland. Er entstand 1960 als gemeinnütziger Verein. Das etwa 3.000 Quadratkilometer große Gebiet reicht vom Rhein im Westen bis zum Spessart im Osten, von der Mainebene im Norden bis zum Neckar im Süden. Hier verbinden sich besondere, zum Teil einmalige geologische Verhältnisse mit einem reizvollen, naturnahen Landschaftsbild und vielen Zeugnissen der historischen Kulturlandschaft. Schönheit, Eigenart und Vielfalt der Landschaft der Bergstraße und des Odenwaldes sind unbedingt zu erhalten - gleichzeitig ist dieses Gebiet wesentlicher Raum zur Erholung der Menschen.

Es ist ein einzigartiges Wandergebiet schlechthin. Mit einheitlich markierten Wanderrouten, Naturparkplätzen, Spielplätzen, Schutzhütten sowie Orientierungstafeln und Hinweisschildern bietet es eine flächendeckende Infrastruktur.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg haben sich die Kommunen Alsbach-Hähnlein, Groß-Umstadt, Mühltal, Ober-Ramstadt, Pfungstadt und Seeheim-Jugenheim dieser Initiative angeschlossen.

Der Melibokus - Ungekrönter König des Odenwalds

Blick auf den Melibokus
Blick auf den Melibokus

Der 517 Meter hohe Melibokus - man sagt auch: Der ungekrönte König des Odenwalds - ist mit seinem kuppenförmigen Gipfel charakteristisch für diesen Teil des Gebirges. Man sollte nicht versäumen, diesen Berg am Rande der Bergstraße zu erwandern, denn der Blick vom Melibokus nach Westen ist von selten faszinierender Schönheit. Auch die Burgen entlang der Bergstraße sind einen Besuch wert, etwa die Burgruine Frankenstein, das Schloss Heiligenberg bei Seeheim-Jugenheim sowie das Alsbacher Schloss. Weitere Anziehungspunkte sind im nördlichen Teil des Naturparks: die Veste Otzberg mit der ,,weißen Rübe", einem Bergfried aus dem zwölften Jahrhundert, sowie das Wasserschloss Ernsthofen und das Schloss Lichtenberg.

UNESCO-Geopark Bergstraße-Odenwald

Im UNESCO-Geopark Bergstraße-Odenwald werden 500 Millionen Jahre wechselvoller Erdgeschichte lebendig und begreifbar. Diese Region ist ein einzigartiges Fenster in die Erdgeschichte, das Bewohnern und Besuchern gleichermaßen Einblick gibt in die komplexen Zusammenhänge unseres Planeten. Mit einem gut ausgebauten Netz an Eingangstoren - zu dem übrigens auch das Weltnaturerbe Grube Messel gehört -, Infozentren, Erlebnispfaden und einem abwechslungsreichen Veranstaltungskonzept mit Informationen und aktivem Landschaftserleben trägt die Geoparkinitiative zu einem nachhaltigen und gewissenhaften Umgang mit dem erdgeschichtlichen und kulturellen Erbe bei.