„STADTRADELN“ im Landkreis Darmstadt-Dieburg vom 25. Juni bis zum 15. Juli 2022

Ab dem 25. Juni 2022 kann im Landkreis Darmstadt-Dieburg wieder für mehr Klimaschutz auf das Rad gestiegen und losgeradelt werden.

Im Zeitraum vom 25. Juni bis 15. Juli 2022 können alle Personen, die im Landkreis Darmstadt-Dieburg arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und innerhalb der drei Wochen so viele Fahrradkilometer wie möglich sammeln. Egal ob passionierter Alltagsradler oder gemütlicher Einsteiger – bei dem Wettbewerb können alle teilnehmen und gemeinsam zeigen, wie selbstverständlich Radfahren zum Alltag dazugehört.

Anmelden können sich Interessierte unter stadtradeln.de/Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Viele Kommunen im Landkreis beteiligen sich ebenfalls an der Aktion. Im gleichen Aktionszeitraum zählen die gefahrenen Kilometer sowohl bei der Kommune als auch beim Landkreis!

Jede*r kann ein STADTRADELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Radelnde aus kreisangehörigen Kommunen, die nicht selbst beim Stadtradeln angemeldet sind, können sich einzeln oder auch im Team auf der Stadtradelseite des Landkreises Darmstadt-Dieburg registrieren. „Bei den Aktionen der letzten Jahre konnte jeweils ein super Ergebnis im Landkreis erzielt werden“, so Landrat Schellhaas. „Wer gerne Rad fährt, kann durch die Teilnahme beim STADTRADELN zur CO2-Einsparung beitragen und so zeigen, wie wichtig das Thema Klimaschutz ist“.

Radverkehr

Der Landkreis verfügt seit über zehn Jahren über ein vorbildlich ausgeschildertes Radwegenetz von über 500 Kilometern Länge. In den Jahren 2001 bis 2004 wurden im Rahmen des Projekts zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr rund 3.600 Radwegweiser aufgestellt. Neben den Kommunen des Landkreises wurden auch angrenzende Kommunen aus den Kreisen Offenbach, Odenwaldkreis und Bergstraße in das Projekt einbezogen.

Die Radwegweisung trägt zur Nachhaltigkeit der regionalen Entwicklung bei, erhöht die Verkehrssicherheit und sorgt für Verbesserungen im Verkehrsablauf. Dem Radverkehr steht jetzt ein Netz von geschlossenen Radwegeverbindungen zur Verfügung. Über die Kombination von routen- und zielorientierter Radwegweisung konnte eine optimale Verknüpfung zwischen Freizeit- und Alltagsbelangen hergestellt werden. Streckenbezogene Informationen über die Oberflächenbeschaffenheit – in Form eines Logos mit Baumsymbol – sowie Hinweise auf Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs sind Bestandteil der Beschilderung.

Zur Verbesserung der Qualitätssicherung der Radwegweisung wurden Aufkleber an den Wegweisern angebracht, die auf eine zentrale Telefonnummer hinweisen, bei der Schäden an der Beschilderung gemeldet werden können. Die „Radler-Hotline“ beim Landkreis ist erreichbar unter der Telefonnummer 06151 / 881-1011. Aber auch unter wirtschaft@remove.this.ladadi.de können die Hinweise gegeben werden. Einen weiteren Service bietet die Meldeplattform Radverkehr.

Auf die im Landkreis ausgeschilderten Routen greift auch der Radroutenplaner Hessen zu. Hier kann jeder sich sowohl für den Alltagsgebrauch als auch für Ausflüge in die Umgebung die beste Verbindung anzeigen lassen.

Der Landkreis hat verschiedene Themenrouten als Vorschläge zur Nutzung des Radwegenetzes für Freizeitaktivitäten erarbeitet, die vor Ort ausgeschildert sind, deren Verlauf auch aus einzelnen Broschüren ersichtlich ist.