Über eine Millionen geradelte Kilometer und Platz 1 in Hessen

Die Aktion Stadtradeln wurde im Kreis sehr gut angenommen

Zwischen dem 5. und 25. September 2020 hieß es im Landkreis Darmstadt-Dieburg wieder kräftig in die Pedale treten und das Auto stehen lassen. Im Rahmen des diesjährigen Stadtradelns des Klima-Bündnisses haben sich unglaublich 8.440 Aktive Radelnde aus 16 der 23 Kreiskommunen in 213 Teams zusammen gefunden um diesem Aufruf zu folgen und Ihren Teil zum Klimaschutz beizutragen.

Insgesamt wurden im Landkreis in diesem Zeitraum 1.085.792 km mit dem Fahrrad zurückgelegt, durch die so vermiedenen Auto-km konnten 160 Tonnen CO2 eingespart werden.

Das knacken der Eine-Millionen-Marke bringt den Landkreis auf Platz 1 in Hessen und sogar auf Platz 22 deutschlandweit.

Das gute Ergebnis aus dem letzten Jahr konnte damit noch deutlich übertroffen werden. „Das ist super!“, freut sich Landrat Klaus Peter Schellhaas über das Engagement der Radelnden. „Daran sieht man auch, dass das Thema „Klimaschutz“ präsenter ist denn je. Zudem ist das Fahrrad gerade in Zeiten der Corona-Krise das sinnvollste Verkehrsmittel, da es den Menschen ermöglicht, die verbleibenden Alltagswege mit einem vergleichsweise geringen Infektionsrisiko zurückzulegen“.

Angeführt wurde die Teamrangliste von den Schulen, das Team der Albrecht-Dürer-Schule - Dürer fährt Rad! belegte mit 162.871 km den 1. Platz dicht gefolgt von dem Team der Gerhart-Hauptmann-Schule mit 162.177 km. Auf Platz 3 der Schulen befindet sich die Friedrich-Ebert-Schule Pfungstadt mit 95.505 geradelten km.

Die außerschulisch organisierten Teams sind in der Bestenliste ab Platz 6 vertreten. Das Team Riese & Müller - Cycling unites führt hier mit 18.942 km, gefolgt vom TV 1863 Dieburg e.V. mit 17.694 km und dem Team REG.eV mit 15.543 km. 

Das ist natürlich nur eine kleine Auswahl an Team-Leistungen, alle Teilnehmende können sich verdient auf die Schultern klopfen; die Eine-Millionen-Kilometer-Linie zu überfahren ist das Ergebnis unser aller Anstrengungen.

Landrat Klaus Peter Schellhaas und das Klimaschutzmanagement des Landkreises möchten sich bei allen Radelnden herzlich für die beeindruckende Leistung bedanken, jeder mit dem Rad zurückgelegte Kilometer hilft dem Klima. Ein großes Lob gehört auch unseren Radelstars, die während des gesamten Zeitraums auf das Auto verzichtet haben und ihre Erfahrungen in Blog-Einträgen mit uns teilen.

Wir freuen uns bereits auf 2021 und hoffen, dass wir nächstes Jahr noch mehr Menschen erreichen, die sich auf diese Erfahrung einlassen.

STADTRADELN im Landkreis Darmstadt-Dieburg geht in die nächste Runde

 

Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Auch in diesem Jahr wird das Stadtradeln stattfinden, wenn auch aufgrund der Coronakrise anders als gewohnt.

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg ist vom 5. bis 25. September 2020 mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle Personen, die im Landkreis Darmstadt-Dieburg arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und innerhalb der drei Wochen so viele Fahrradkilometer wie möglich sammeln. Egal ob passionierter Alltagsradler oder gemütlicher Einsteiger – bei dem Wettbewerb können alle teilnehmen und gemeinsam zeigen, wie selbstverständlich Radfahren zum Alltag dazugehört.

Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/Landkreis Darmstadt-Dieburg.  

Gerade dieser Tage hat sich gezeigt, dass das Fahrrad das sinnvollste Verkehrsmittel für die verbleibenden unvermeidlichen Wege ist – sei es zum Einkaufen oder zur Arbeit. Es ist in diesen Tagen die beste Alternative zum ÖPNV und in vielen Fällen dem Auto vorzuziehen.

Zugleich bietet das Radfahren die Möglichkeit, sich weiterhin an der frischen Luft zu bewegen und Ausflüge zu unternehmen. Das fördert nicht nur die Gesundheit, sondern hilft auch, der mit der Einschränkung des öffentlichen Lebens einhergehenden Langeweile ein wenig entgegenzuwirken.

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Auch die Kommunen Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Dieburg, Erzhausen, Fischbachtal, Griesheim, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Mühltal, Münster, Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Reinheim, Roßdorf, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt beteiligen sich an der Aktion. Im gleichen Aktionszeitraum zählen die gefahrenen Kilometer sowohl bei der Kommune als auch beim Landkreis!

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Landrat Schellhaas hofft auf eine rege Teilnahme beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.   

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Christine Girschick

+496151 / 881 1018

radverkehr@remove.this.ladadi.de 

Mehr Informationen unter

stadtradeln.de

facebook.com/stadtradeln

twitter.com/stadtradeln

 

 

Stadtradeln 2020 - Save the date!

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg kann vom 5. bis zum 25. September 2020 wieder für mehr Klimaschutz in die Pedale getreten werden. Bitte den Termin vormerken! Anmeldungen sind ab sofort unter stadtradeln.de/landkreis-darmstadt-dieburg möglich.

 

 

Radverkehr

Der Landkreis verfügt seit über zehn Jahren über ein vorbildlich ausgeschildertes Radwegenetz von über 500 Kilometern Länge. In den Jahren 2001 bis 2004 wurden im Rahmen des Projekts zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr rund 3.600 Radwegweiser aufgestellt. Neben den Kommunen des Landkreises wurden auch angrenzende Kommunen aus den Kreisen Offenbach, Odenwaldkreis und Bergstraße in das Projekt einbezogen.

Die Radwegweisung trägt zur Nachhaltigkeit der regionalen Entwicklung bei, erhöht die Verkehrssicherheit und sorgt für Verbesserungen im Verkehrsablauf. Dem Radverkehr steht jetzt ein Netz von geschlossenen Radwegeverbindungen zur Verfügung. Über die Kombination von routen- und zielorientierter Radwegweisung konnte eine optimale Verknüpfung zwischen Freizeit- und Alltagsbelangen hergestellt werden. Streckenbezogene Informationen über die Oberflächenbeschaffenheit – in Form eines Logos mit Baumsymbol – sowie Hinweise auf Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs sind Bestandteil der Beschilderung.

Zur Verbesserung der Qualitätssicherung der Radwegweisung wurden Aufkleber an den Wegweisern angebracht, die auf eine zentrale Telefonnummer hinweisen, bei der Schäden an der Beschilderung gemeldet werden können. Die „Radler-Hotline“ beim Landkreis ist erreichbar unter der Telefonnummer 06151 / 881-1011. Aber auch unter wirtschaft@remove.this.ladadi.de können die Hinweise gegeben werden. Einen weiteren Service bietet die Meldeplattform Radverkehr.

Auf die im Landkreis ausgeschilderten Routen greift auch der Radroutenplaner Hessen zu. Hier kann jeder sich sowohl für den Alltagsgebrauch als auch für Ausflüge in die Umgebung die beste Verbindung anzeigen lassen.

Der Landkreis hat verschiedene Themenrouten als Vorschläge zur Nutzung des Radwegenetzes für Freizeitaktivitäten erarbeitet, die vor Ort ausgeschildert sind, deren Verlauf auch aus einzelnen Broschüren ersichtlich ist.