Unterstützung von Unternehmen bei der Bewältigung der Auswirkungen des Coronavirus:

Der Bund sowie das Land Hessen haben ein umfangreiches Unterstützungsangebot zugesagt:

 

Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

Dieses Corona-Soforthilfeprogramm der Bundesregierung sieht existenzsichernde Zuschüsse für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige vor, die aufgrund der Corona-Krise in Schwierigkeiten kommen. Die Hessische Landesregierung beabsichtigt, diese Zuschüsse aufzustocken, so dass für die Gruppe mit

bis zu fünf Arbeitnehmern 10.000 Euro, für die Gruppe mit

bis zu zehn Arbeitnehmern 20.000 Euro Einmalzahlungen

als Soforthilfe gewährt werden. Weiter wird seitens der Hessischen Landesregierung einer dritten Gruppe mit

bis zu 49 Arbeitnehmern eine einmalige Soforthilfe von 30.000 Euro

verfügbar gemacht.

Die Beantragung soll online - mit einem Antrag für Bundes- und Landesmittel - über das Regierungspräsidium Kassel laufen. Weitere Informationen dazu hier

 Wichtig vorab:Eine Ausfüll-Hilfe und Anleitung hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft hier bereitgestellt.

Ab spätestens Montag, 30. März 2020 sollen die Anträge mit den beizufügenden Unterlagen gestellt werden können:

 Zur Antragstellung Corona-Soforthilfe für gewerbliche Unternehmen und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Selbstständige, Solo-Selbstständige und Angehörige Freier Berufe beim RP Kassel. Bitte halten Sie dazu die digitalen Unterlagen laut Ausfüll-Hilfe bereit.

 

Darüber hinaus bietet das Land Hessen über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) und die Bürgschaftsbank Hessen ein breites Spektrum geförderter Finanzierungsprodukte an, um insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei Investitionen und mit Betriebsmitteln zu unterstützen:

Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen (Kredit)

Kleine und mittlere Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht) und freiberuflich Tätige sowie am Markt tätigen Sozialunternehmen in Rechtsform einer gGmbH können Darlehen zwischen 5.000 und 200.000 Euro erhalten, die von der Hausbank um mindestens 20% aufgestockt werden. Für dieses Förderdarlehen sind keine banküblichen Sicherheiten notwendig.

Kapital für Kleinunternehmen (KfK)
Kleine Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen) und freiberuflich Tätige mit bis zu 25 Mitarbeitenden und 5 Mio. Euro Jahresumsatz können Darlehen zwischen 25.000 und 150.000 Euro erhalten, die von der Hausbank um mindestens 50% aufgestockt werden. Für dieses Förderdarlehen sind keine banküblichen Sicherheiten notwendig.

Gründungs- und Wachstumsfinanzierung Hessen (GuW)
KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern und 50 Mio. Euro Umsatz können aus diesem Förderprogramm über ihre Hausbank Betriebsmittelkredite bis 1 Mio. Euro erhalten.

Bürgschaften
bis 1,25 Mio. Euro mit einer Bürgschaftsquote von bis zu 80 Prozent. Diese bietet die Bürgschaftsbank Hessen in Zusammenarbeit mit dem Land Hessen an. Dazu zählen auch Express-Bürgschaften für Kredite bis zu 300.000 Euro, die mit einer Bürgschaftsquote von 60 Prozent besichert und bei Erfüllung aller Kriterien besonders schnell erteilt werden.

Landesbürgschaften
Das Land Hessen übernimmt in besonderen Fällen Landesbürgschaften i. d. R. über 1,25 Mio. Euro. In Kooperation mit der Hausbank kann dadurch sowohl die Finanzierung von Investitionen als auch die finanzielle Überbrückung von Liquiditätsengpässen abgesichert werden.

Alle Informationen zu diesen Angeboten bei der WIBank Hessen.

 

KfW-Sonderprogramm 2020

Am Montag, 23. März, ist das neue KfW-Sonderprogramm 2020 gestartet. Die Mittel für das KfW Sonderprogramm sind unbegrenzt. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen als auch Großunternehmen zur Verfügung. Die Kreditbedingungen wurden nochmals verbessert. Niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro schaffen weitere Erleichterung für die Wirtschaft. Infos dazu unter KfW-Sonderprogramm.

Steuerliche Maßnahmen

Die Stundung von Steuerzahlungen wird erleichtert, Vorauszahlungen können gesenkt werden und auch auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit Corona-Auswirkungen verzichtet.

Bereits getätigte Sondervorauszahlungen der Umsatzsteuer können auf Antrag beim zuständigen Finanzamt kurzfristig zurückerstattet werden - am besten über das übliche ELSTER-Portal.

Infos zu steuerlichen Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Corona-Auswirkungen.

Kurzarbeit

Das Kurzarbeitergeld der Agentur für Arbeit wird flexibler: Unternehmen können es unter erleichterten Voraussetzungen erhalten: Unter anderem soll es abweichend von der sonst geltenden Drittelregelung bereits beantragt werden können, wenn 10% der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind. Hotline: 0800 - 4 5555 20. Direkt-Link zum Antragsformular

Entschädigung bei angeordnetem Tätigkeitsverbot

Selbstständige haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, eine Entschädigung bei einem angeordnetem Tätigkeitsverbot/Quarantäne nach Infektionsschutzgesetz zu beantragen. Das betrifft allerdings nicht die seit 17. März 2020 geltende Verordnung zur Schließung von Verkaufsstellen des Einzelhandels. Weitere Infos dazu hier.

Hilfe für Selbstständige (Kleinstunternehmen)

Für jene Menschen, die bei uns im Landkreis Darmstadt-Dieburg wohnen und in persönliche Existenznot kommen, ist unser Kommunales Jobcenter zuständig: wenn die persönliche Hilfebedürftigkeit nachgewiesen ist und keine vorrangige Finanzierungsmöglichkeit wie eigenes Vermögen genutzt werden kann, können (vorläufige) Leistungen gewährt werden. Kontakt dazu kann mit unserem Beratungscenter für den Landkreis aufgenommen werden: Per e-mail: info-kfb@remove.this.ladadi.de  - Telefon 06151/881-5000 .

Hilfen für die Landwirtschaft

Der Hessische Bauernverband informiert auf seiner Webseite regelmäßig über Entscheidungen, die insbesondere Bauern betreffen. 

Die Landwirtschaftliche Rentenbank stellt zusätzliche Liquiditätssicherungsdarlehen für Unternehmen der Landwirtschaft, des Gartenbaus und des Weinbaus bereit. Ansprechpartner sind hier aufgeführt.

Folgende Vermittlungsplattformen für Saisonarbeiter werden vom Hessischen Bauernverband empfohlen: www.saisonarbeit-in-deutschland.de und www.daslandhilft.de .

Gastronomie

Informationen für Gastronomen und Hoteliers bietet aktuell die DeHoGa hier an.

Hilfen für Künstler und Kreative

Eine Übersicht zur Unterstützung für die Kultur- und Kreativwirtschaft ist hier verfügbar.

Insolvenzantragspflicht aufgrund der Corona-Epidemie ausgesetzt:

Bis zum 30. September 2020 hat das Bundesministerium für Justiz die Insolvenzantragspflicht für durch die Corona-Epidemie geschädigte Unternehmen ausgesetzt.

 

Unter folgenden Links sind weitere Information und Ansprechpersonen zusammengestellt:

Regionale Informationen aktuell bei der IHK Darmstadt-Rhein-Main-Neckar

Bundesministerium für Energie und Wirtschaft inklusive Hinweisen zu globalen wirtschaftlichen Beziehungen

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Wohnen, Verkehr 

WI-Bank: Förderbank des Landes Hessen 

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main 

 

Informationen zur Öffnung von Betrieben und Ladengeschäften:

Hier sind die Öffnungen bzw. Schließungen von Läden, Betrieben und Begegnungsstätten nach der aktuellen hessischem Verordnung geregelt, inklusive der Vorgaben zu Hygieneschutz, Steuerung des Zutritts und Abholung von Speisen bei Gaststätten.

 

Für weitere Fragen steht der Fachbereich Wirtschaft, Standort- und Regionalentwicklung des Landkreises Darmstadt-Dieburg gerne zur Verfügung unter 06151 / 881 - 1016 oder per E-Mail wirtschaft@remove.this.ladadi.de.