Unterstützung von Unternehmen bei der Bewältigung der Auswirkungen des Coronavirus

Wichtige Hilfsprogramme

 

 Aktuelle Hilfsprogramme für betroffene Unternehmen

Mit den Hilfsprogrammen Überbrückungshilfe III (Plus) und Neustarthilfe (Plus) werden betroffene Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler sowie Kapitalgesellschaften, Genossenschaften und bestimmte Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie unterstützt. Die Antragsfrist endet am 31.10.2021.

Details zu Abläufen und Förderhöhen, eine Checkliste zur Antragsberechtigung und den Zugang zur Registrierung gibt es unter der eigens eingerichteten Homepage der Überbrückungshilfen.

 

 Härtefallfazilität Hessen

Mit der "Härtefallfazilität" (ehemals Notfallkasse Hessen) bietet das Land eine zusätzliche, nachrangige Liquiditäts-Hilfe für hessische Unternehmen, Betriebe und nicht-öffentliche Institutionen, die bisher nicht über andere Programme unterstützt werden konnten. Das bedeutet bis zu 100.000 Euro einmalige Zuwendung zur Abwendung der pandemiebedingten Härte.

Anträge mit entsprechenden Belegen können bis zum 31.12.2021 online beim Regierungspräsidium Kassel gestellt werden.     

 

 In Digitalisierung investieren: Förderprogramm "Digital jetzt" 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (3 bis 499 Mitarbeitende) aus allen Branchen mit dem Programm „Digital jetzt - Investitionsförderung für KMU“.

Das Programm soll mit finanziellen Zuschüssen bis zu 50.000 EUR Unternehmen dazu anregen, noch mehr in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Beschäftigten zu investieren. Wer entsprechende Digitalisierungsvorhaben (z.B. Investitionen in innovative Hard- und Software und Qualifizierungsmaßnahmen) plant, kann bis ins Jahr 2023 einen entsprechenden Antrag stellen.

Voraussetzungen und der Zugang zum Förderantrag zu "Digital jetzt" sind hier verfügbar.                              

 

 Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Auszubildende von heute sind unsere Fachkräfte von morgen. Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ sollen Ausbildungsplätze auch in der Krise geschützt werden und jungen Menschen eine verlässliche Zukunftsperspektive gegeben werden. Antragsberechtigt für die Ausbildungsprämie plus sind KMU, die durch die COVID-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind. Anträge können bei der Agentur für Arbeit gestellt werden.

Details dazu enthält das Eckpunktepapier „Ausbildungsplätze sichern“.                                                            

 

Weitere Förderprogramme des Landes Hessen

Neben KfW-Krediten (Zugang über Hausbank) bietet das Land Hessen über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) und die Bürgschaftsbank Hessen ein breites Spektrum geförderter Finanzierungsprodukte an, um insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei Investitionen und mit Betriebsmitteln zu unterstützen:

  • Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen (Kredit)
  • Hessen Mikroliquidität
  • Beteiligungen
  • Bürgschaften

Alle Informationen zu diesen Angeboten bei der WIBank Hessen


Maßnahmen zur Liquiditäts-Sicherung

Kurzarbeit

Das Kurzarbeitergeld der Agentur für Arbeit kann beantragt werden, wenn 10% der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind. Weitere Infos direkt von der Agentur für Arbeit, Hotline: 0800 - 4 5555 20. Direkt-Link zum Antragsformular

Hilfe für Selbstständige - Grundsicherung 

Für jene Menschen, die bei uns im Landkreis Darmstadt-Dieburg wohnen und in persönliche Existenznot kommen, ist unser Kommunales Jobcenter zuständig: wenn die persönliche Hilfebedürftigkeit nachgewiesen ist und das Einkommen nicht mehr ausreicht um den Lebensunterhalt sicherzustellen, können (vorläufige) Leistungen gewährt werden - als Anspruch auf Grundsicherungsleistungen. Kontakt dazu kann mit unserem Beratungscenter für den Landkreis aufgenommen werden: Per e-mail: info-kfb@remove.this.ladadi.de  - Telefon 06151/881-5000 . Informationen für Selbstständige im Landkreis Darmstadt-Dieburg gibt es auch hier.

Steuerliche Maßnahmen

Einen umfassenden Überblick zu steuerlichen Erleichterungen gibt es hier: FAQs des Hessischen Ministeriums der Finanzen


Weitere Angebote und Informationen

Angepasste Corona-Arbeitsschutzverordnung seit 10. September 2021

Details zu dieser angepassten Arbeitsschutzverordnung hat die IHK Darmstadt hier zusammengestellt

Vernetzung/Marktplätze und Sicherung von Lieferketten

Bereits vorhandene Beschaffungsplattformen, Online-Marktplätze und Datenbanken listet das Technologieland Hessen hier auf.

Zeit nutzen: Strategische Planungen

Agilität, neue Geschäftsfelder, Digitalisierung und Best Practice-Beispiele: Viele Unternehmer nutzen die Krise, um wirtschaftliche, finanzielle, personelle und organisatorische Fragen der Unternehmensführung zu klären - lassen Sie sich dabei von professionellen, erfahrenen Beratern begleiten. Auch hierfür gibt es ein Bundesprogramm: „Förderung unternehmerischen Know-Hows“, wie u.a. die IHK Darmstadt berichtet.


 

Unter folgenden Links sind weitere Informationen und Ansprechpersonen zusammengestellt:

Regionale Informationen aktuell bei der IHK Darmstadt-Rhein-Main-Neckar

Bundesministerium für Energie und Wirtschaft inklusive Hinweisen zu globalen wirtschaftlichen Beziehungen

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Wohnen, Verkehr 

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main 

 

Für weitere Fragen und individuelle Beratung steht der Fachbereich Wirtschaft, Standort- und Regionalentwicklung des Landkreises Darmstadt-Dieburg gerne zur Verfügung unter 06151 / 881 - 1016 oder per E-Mail wirtschaft@remove.this.ladadi.de.